Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.


Warning
titleEnd of life

Dieses Modul wird - im Gegensatz zu unseren Produkten im Shop - nicht mehr proaktiv weiterentwickelt.


Sie möchten die Vorteile des STARFACE-Anlagenverbunds nutzen, wie Besetztlampenfelder des entfernten Standorts, haben aber nicht genügend Bandbreite, um die Gespräche alle per VoIP/SIP zu führen? Dann hilft Ihnen unser Modul Federation Redirect weiter. Alle Gespräche im Anlagenverbund werden, sofern möglich, durch eine von Ihnen bestimmte Leitung geroutet - zum Beispiel Ihren ISDN-Anschluss.

Installation

Beachten Sie unsere Anleitung zur Installation von Modulen.

Konfiguration

Für das Routing der Gespräche ist nur eine Einstellung notwendig, nämlich die Auswahl der Leitung, über die die Gespräche geführt werden sollen.

Im Admin-Interface der STARFACE finden Sie unter Leitungen im Reiter Erweitert der jeweiligen Leitung ein Feld für das Leitungspräfix. Setzen Sie hier bspw. eine 2 ein, können Sie bei ausgehenden Gesprächen die Wahl der Leitung erzwingen, indem Sie **2* vor Ihrer Rufnummer wählen. Diesen Mechanismus nutzt auch dieses Modul. Tragen Sie daher einfach genau diese 2 in Ihrer Modulkonfiguration ein, wenn Sie diese Leitung für Ihre Gespräche im Anlagenverbund nutzen möchten.

Verwendung

Die Zielrufnummer, die über die Amtsleitung angewählt wird, entspricht der primären externen Rufnummer, die für den Benutzer bzw. die Gruppe am (entfernten) Standort hinterlegt ist. Ihre angezeige Rufnummer ist wiederum Ihre primäre externe Rufnummer, sodass der Gesprächsteilnehmer am entfernten Standort ebenfalls erkennen kann, wer anruft. Damit dies funktioniert, muss allerdings auf beiden Seiten die primäre externe Rufnummer konfiguriert sein. Es ergeben sich daher folgende Einschränkungen:

  • Ist bei Ihnen keine primäre externe Rufnummer hinterlegt, werden Ihre Anrufe u.U. als anonym signalisiert.
  • Ist für den Angerufenen keine primäre externe Rufnummer eingetragen, wird der Anruf durch den Anlagenverbund übertragen.
  • Da Module keine solchen primären externen Rufnummern haben, werden Anrufe an Module i.d.R. durch den Anlagenverbund übertragen.

Bitte beachten Sie, dass Rufnummern im Anlagenverbund eindeutig sein müssen, damit das Modul ordnungsgemäß funktionieren kann. Beispiel: Standort A hat dreistellige Rufnummern, Standort B hat zweistellige. B hat im Anlagenverbund das Präfix 2. Die Rufnummer 220 könnte demnach die 20 am Standort B oder die 220 am Standort A sein. Ein solches Setup kann zu Fehlern in der Rufzustellung führen.

Beispiel

Sie wählen die Rufnummer 342, weil 3 das Standortpräfix für Ihren zweiten Standort ist und Sie den Kollegen mit der Durchwahl 42 erreichen möchten. Das Modul wird diesen Anrufversuch im Anlagenverbund erkennen. Es schlägt die primäre externe Rufnummer Ihres Kollegen am zweiten Standort nach und wählt diese mit dem Leitungspräfix an, bspw. **1*004925159068577, wenn der Kollege extern die Durchwahl 77 hat. Und das Beste daran: Sie bekommen davon nichts mit, weil alles transparent geschieht.

FAQ

Frage/ProblemAntwort/Lösung
Sie haben den Eindruck, dass einige Gespräche doch per VoIP übertragen werden?Bitte kontaktieren Sie unseren Support und beauftragen Sie eine Analyse. Vermutlich greift eine der Einschränkungen (s.o.).

 

 



Haben wir Ihnen geholfen?

Konnten Sie mit dieser Dokumentation alle Ihre Fragen zum Produkt klären und es wie gewünscht in Betrieb nehmen? Wir freuen uns über Ihre Verbesserungsvorschläge - sowohl zum Produkt, als auch zu unserer Dokumentation. Schreiben Sie uns eine formlose E-Mail oder rufen Sie uns an. Vielen Dank!